ASC auf der SENSOR + TEST 2018

ASC auf der SENSOR + TEST 2018

Innovative Sensorik „Made in Germany“

ASC stellt leistungsstarke IMUs, hochpräzise Beschleunigungs- sowie Neigungs- und Drehratensensoren vor.

Der Sensor-Spezialist ASC GmbH hat sich in kurzer Zeit zu einem der führenden Hersteller von Beschleunigungssensoren entwickelt. Auf der SENSOR+TEST in Nürnberg präsentiert das Unternehmen sein komplettes Produktportfolio. Neben analogen Beschleunigungs-, Drehraten-, und Neigungssensoren werden auch IMUs sowie die digitalen IMUs des Kooperationspartners Honeywell zu sehen sein.

Im Fokus des Messeauftritts stehen die ASC-IMUs, die sich durch eine Bias-Stabilität von 9°/hr und einen Angular Random Walk von 0,2 °/√hr auszeichnen. Die ASC-IMU 7.x.y verfügt über 6 Freiheitsgrade (DOF), drei Beschleunigungssensoren und drei Drehratensensoren. Die ASC-IMUs werden z.B. für Fahrkomfort-Messungen an Traktoren, LKWs und PKWs verwendet. Sie kommen aber auch während eines Flugtests an verschiedenen Stellen in der Kabine zum Einsatz und messen dort die Trägheitsgrößen mit einer bestimmten zeitlichen Auflösung.

Ein weiteres Einsatzgebiet der ASC-IMUs ist die sogenannte Bridging Navigation. Hier sichern die Sensoren vorübergehend die Position von Fahrzeugen, die mit einem GPS-Sender ausgestattet sind und das Signal z. B. bei einer Tunnelfahrt vorübergehend verlieren.

Im Bereich der kapazitiven Beschleunigungssensoren zeigt ASC unter anderem den ASC OS-115LN. Der Sensor ist durch seine robuste Bauweise und das hermetisch abgedichtete Gehäuse (Schutzklasse IP68) optimal für den Einsatz unter besonders rauen Bedingungen geeignet.
Die ASC OS-Serie wird z. B. bei Schwingungsmessungen am Drehgestell von Zügen sowohl im Regelbetrieb als auch bei Test- und Zertifizierungsfahrten eingesetzt.

Für Fahrkomfortmessungen werden dagegen die Sensoren ASC 4311LN und ASC 4411LN angewendet, die sich durch ein sehr gutes Signal-Rausch-Verhältnis auszeichnen. So beträgt die spektrale Rauschleistungsdichte 7 µg/√Hz bei einem Messbereich von ±2g.

Perfekt für die verlustfreie Signalübertragung über große Entfernungen sind die kapazitiven Beschleunigungssensoren der ASC CS-Serie mit einem Stromausgangssignal von 4-20 mA. Die ASC CS-Sensoren haben zudem eine hervorragende spektrale Rauschleistungsdichte von 15 µg/√Hz. Darüber hinaus verfügen sie über eine ausgezeichnete Immunität gegenüber elektromagnetischen Interferenzen. Die Sensoren sind deshalb die erste Wahl für die Überprüfung von Brücken und anderen Bauwerken.

Die Umströmung des Rotorblattes von Windkraftanlagen lässt sich sehr gut mit dem kapazitiven Beschleunigungssensor ASC 5521MF messen. Dazu wird ein Sensor auf der Oberfläche des Rotorblattes angebracht. Der ASC-Sensor bestimmt die Beschleunigung der Rotoren anhand von Schwingungen. Für die Lokalisierung von Schüttgut in Hochöfen ist dagegen der ASC 4321MF ideal. Der Sensor misst an einer Sonde die Vibrationen im Ofen. Auf diese Weise lässt sich das Gut zuverlässig lokalisieren.

Relativ neu im Produktportfolio von ASC sind Neigungssensoren. Die Sensoren der TS-Serie verfügen über eine exzellente Auflösung von 0,0005° und einen guten Temperaturkoeffizienten vom Offset mit 0,02/ºC. Darüber hinaus besitzen Neigungssensoren eine langfristige Offset-Stabilität von 0,1° pro Jahr und sind in einem Temperaturbereich von -40°C bis +120°C einsetzbar. Die ASC TS-Serie ist deshalb ideal geeignet für Anwendungen im Structural Health Monitoring. Hier überwacht z. B. der ASC TS-92V5 die Bestandteile eines Krans mittels Schwingungsmessung auf Fehler.

Die ASC-Drehratensensoren messen dagegen unter anderem die Neigung eines Zuges in Kurven oder die Winkelgeschwindigkeit beim Hoch- und Herunterlassen von Rücken- und Armlehnen in PKW. Mit ihrer sehr guten Bias-Stabilität von 9°/hr, einem Angular Random Walk von 0,2 °/√hr und einer g-Empfindlichkeit von 0,1 °/s/g sind die Drehratensensoren ASC 271 und ASC 273 bestens geeignet für diese Anwendungen.

Vielseitig einsetzbar sind die digitalen inertialen Messeinheiten (IMU) HG4930 und HG1120 von Honeywell. Die äußerst robusten IMUs bieten in der Beschleunigung einen Messbereich von bis zu ±20g und bei der Drehrate von bis zu 500°/s. Die Honeywell HG4930 zeichnet sich durch hervorragende Werte des Angular Random Walk (0,04 °/√hr) und der Bias-Instabilität (0,25°/hr) aus. Diese IMU eignet sich besonders für Anwendungen in der Luftfahrt, in der Industrie, in der Robotik sowie in Drohnen.

Die IMU Honeywell HG1120 ist zudem mit drei Magnetometern ausgestattet. Die HG1120 besitzt wie die HG4930 eine RS-422-Schnittstelle und ist darüber hinaus kompatibel zu CAN- und SPI-Protokollen. Neben der Agrarwirtschaft findet die HG1120 besonders bei der Steuerung von unbemannten Luft- und Landfahrzeugen (UAV & UGV) Verwendung. Die HG1120 und HG4930 sind ITAR-free und somit lizenzfrei für den Export aus den USA.

Besuchen Sie die ASC auf der SENSOR+TEST vom 26.- 28. Juni 2018 in Nürnberg in Halle 1 an Stand 541.