ASC 66C1

asc_icon_arrow_big

Produktinformationen

Technologie:
Die piezoresistiven Beschleunigungssensoren basieren auf bewährter MEMS Technologie, wobei vier veränderliche Widerstände als Wheatstonesche Brückenschaltung konfiguriert sind. Der uniaxiale ASC 66C1 zeichnet sich durch einen großen Dynamikbereich von 0 Hz bis 2,5 kHz sowie eine hervorragende Stoßfestigkeit bis zu 5.000 g aus. Darüber hinaus ermöglicht das geringe Gewicht Anwendungen, wo es gilt die Massebelastung der Teststrukturen zu minimieren.

Housing:
Die Beschleunigungssensoren verfügen über ein leichtes, zuverlässiges Aluminiumgehäuse mit Schutzklasse IP65 sowie einem integrierten Kabel mit konfigurierbarer Länge und Anschlussmöglichkeiten.

Applikationen:
Piezoresistive Beschelunigungssensoren werden für High Impact- und Stoßanwendungen wie z. B. Seiten- und Frontalaufpralltests im Automotive Bereich genutzt. Mit einem Messbereichen von bis zu 2.000 g gehören sie daher zu den Crash- Sensoren von ASC, welche kundenspezifisch u. a. mit Dallas ID sowie EQX-Daten konfiguriert werden können.

Service

Anfrage: ASC 66C1

Presse: Köhler + Partner GmbH

Presse

Management

Karriere

Anzahl Achsen
Sensortechnologie
Temperatur min - max
Sensorart

ASC 3521MF

Uniaxial, kapazitiv
Messbereich: ±2 bis ±200 g
Rauschdichte: 10 bis 680 µg/√Hz
Frequenzbereich (±5 %): DC bis 1800 Hz

ASC 5515LN

Triaxial, kapazitiv
Messbereich: ±2 bis ±400 g
Rauschdichte: 7 bis 400 µg/√Hz
Frequenzbereich (±5 %): DC bis 1000 Hz